THL – Auslaufender Kraftstoff aus LKW BAB 3


Einsatznummer: 2013-008
Datum und Uhrzeit: 21. Januar 2013, 13:11 Uhr
Alarmierungsart: Gruppe, Trupp
Einsatzart: THL
Einheiten und Fahrzeuge: ELW (außer Dienst), GW-N 2007 (außer Dienst), TLF 16/25 (Außer Dienst)
Weitere Kräfte: Feuerwehr Großostheim


Einsatzbericht:

Lastwagen kracht auf A3 in Leitplanke – Diesel ausgelaufen

A3 wieder frei Ein Lastwagen ist auf der Autobahn 3 in Richtung Würzburg in die Leitplanke gerutscht, 200 Liter Diesel sind aus dem Tank ausgelaufen. Die A3 ist zwischen den Anschlussstellen Stockstadt und Aschaffenburg in Fahrtrichtung Würzburg wieder frei. Der havarierte Lastwagen ist abgeschlappt, die Verunreinigung durch Diesel ist beseitigt.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Gegen 12.35 Uhr war der der 33-jährige Fahrer eines unbeladenen Tieflader-Sattelzugs mit Frankfurter Kennzeichen nach einem Fahrfehler nach rechts auf den Standstreifen gekommen. Beim Gegenlenken auf dem dort liegenden Schneematsch kam der Zug ins Schleudern und knickte ein. Er prallte gegen die Außenleitplanke und blieb anschließend schräg auf dem rechten und mittleren Fahrstreifen stehen. Verletzt wurde niemand.

 

Beim Anprall an die Leitplanke wurde an der Zugmaschine ein Dieseltank aufgeschlitzt. Etwa 200 Liter Treibstoff ergossen sich auf die Fahrbahn. Kräfte der Feuerwehr versuchtenden Tank abzudichten. Die Bergungsarbeiten dauerten bis etwa 15 Uhr. Mit schwerem Gerät wurde der havarierte Lastwagen abgeschleppt. Zudem musste die Fahrbahn aufwändig gereinigt werden.

 

Mitarbeiter der Autobahnmeisterei und die Feuerwehr waren vor Ort. Die Schadenshöhe dürfte sich im Bereich von mehreren 10.000 Euro bewegen.

So lange die A3 zwischen Stockstadt und Aschaffenburg nur einspurig zu passieren war, bildete sich ein mehrere Kilometer langer Stau bis über die Ausfahrt Stockstadt hinaus.

 

Meldung der Polizei Unterfranken

 

Bericht und Fotogalerie Main-Netz

Videobericht in der Sendung „Rundschau“ vom Bayerischen Rundfunk (bei ca. 9:37 min)